Project Description

Gebäudeversicherung im Test

 

Eine Gebäudeversicherung ist Pflicht. Entsteht ein Schaden an deinem Gebäude, zum Beispiel durch einen Sturm oder einen Brand schießt die Schadenshöhe schnell in die Höhe. Sechsstellige Schäden sind keine Seltenheit und führen, wenn keine Versicherung für den Schaden aufkommt, schnell zum finanziellen Ruin. Ist das Haus noch finanziert, fordert häufig die finanzierende Bank eine Versicherungsbestätigung, ohne eine solche Bestätigung, ist keine Finanzierung möglich.

Versicherungsgesellschaften gibt es viele, mindestens genauso viele Gebäudeversicherungstarife werden angeboten, die sich oft nur im Kleingedruckten unterscheiden. Doch welche Versicherung ist die Beste? Wir zeigen auf, welche Versicherungen die besten Tarife bieten.

Jetzt Beratung anfordern

 

Was ist versichert?

Eine Wohngebäudeversicherung zahlt für Schäden am Gebäude und am fest eingebauten Inventar. Hierzu zählt der Fußboden, die Heizung oder auch die Einbauküche. Für Schäden an Möbeln, Schmuck und technischen Geräten wie dem Fernseher kommt eine Hausratversicherung auf. Eine Wohngebäudeversicherung kann mit verschiedenen Bausteinen kombiniert werden, sodass sie immer den passenden Schutz für dein Haus liefert. Die Bausteine Feuerversicherung, Leitungswasserversicherung und Sturmversicherung sollten immer in der Gebäudeversicherung enthalten sein. Sie schützt dich und dein Haus auch vor den Auswirkungen von Schäden durch Feuer, also auch durch Brand, Blitzschlag oder Explosion verursachte Brände.

Aber Achtung: Mittlerweile sind Rauchmelder vom Gesetzgeber verbindlich vorgeschrieben. Sollte ein Brand bei dir entstehen und die Versicherung feststellen, dass du keine Brandmelder installiert hast, kannst du auf deinem Schaden sitzenbleiben.

Der Baustein Leitungswasserversicherung schützt dich vor Schäden durch Leitungswasser, Frost und anderen Bruchschäden an Wasserleitungen. Für Schäden durch Wasserbetten oder Aquarien kommt die Wohngebäudeversicherung jedoch nicht auf.
Im Baustein Sturmversicherung ist neben der Versicherung gegen Sturm ab Windstärke 8 auch eine Hagelversicherung einbegriffen.
Ein weiterer Baustein ist die sogenannte Elementarschadenversicherung. Ob diese Versicherung für dich Sinn ergibt, ist zum Beispiel davon abhängig, wo dein Haus steht. Wird dein Gebäude durch Überschwemmungen, Erdbeben, Erdrutschen, Lawine oder Starkregen beschädigt, reguliert die Versicherung den Schaden nur, wenn du auch eine Elementarschadenversicherung abgeschlossen hast. Diese zusätzliche Versicherung lassen sich die Versicherer leider auch gut bezahlen. Der durchschnittliche Aufpreis beträgt ca. 48 Prozent der Prämie ohne Elementarschaden. Die Zeitschrift Finanztest stellte im August 2011 eine gewaltige Preisspanne von 23€ bis 1614€ (im Jahr) fest.

Liegt dein Haus in sogenannten Risikogebieten, also an Flüssen oder im Gebirge, kann es zu einem höheren Aufpreis oder Leistungsausschlüssen kommen.

 

Was kostet eine Gebäudeversicherung

Eine typische Gebäudeversicherung, die wir in unserem Test abgebildet haben, kostet bei der billigsten Gebäudeversicherung 256 Euro im Jahr, bei der teuersten 470 Euro. Im Falle einer Elementarschadenversicherung steigen die Beiträge auf 311 Euro bzw. 596 Euro. Als Grundlage für die Ermittlung diente ein Einfamilienhaus, Baujahr 1996, 212 Quadratmeter Wohnfläche, Garage mit massiver Bauweise und einer Photovoltaikanlage auf dem Dach.

Häufig bieten Versicherer auch Rabatte an, wenn mehrere Versicherungen bei einem Anbieter abgeschlossen werden. Insbesondere bietet sich so etwas für die Gebäudeversicherung und die Hausratversicherung an. Verschiedene Anbieter schieben sich im Schadensfall oft die Regulierung hin und her und können sich nicht darüber einigen, wer für den Schaden aufkommt. Sind beide Versicherungen bei demselben Anbieter abgeschlossen, bleibt dir dieses hin und her erspart. Zusätzlich gibt es teilweise Rabatte in Höhe von 5-10% Prozent. Du solltest jedoch trotzdem darauf achten, dass beide Tarife einzeln betrachtet ein gutes Preis- und Leistungsverhältnis versprechen.

 

Gebäudeversicherung im Test

Die Größenordnung, in der Versicherer Schäden an Gebäuden regulieren ist unglaublich. Im Jahr 2017 wurden alleine für die Beseitigung von Brandschäden über die Gebäudeversicherung über eine Milliarde Euro ausgezahlt. Insgesamt regulierten die Versicherungen rund 200.000 Brandschäden im Jahr 2017. Auch wenn in dieser Zahl auch kleine Schäden erfasst sind, die nicht zum finanziellen Ruin von Hausbesitzern geführt hätten, zeigen diese Zahlen deutlich, wie wichtig eine Versicherung des Gebäudes ist. Ohne diese Versicherungsleistungen wären vermutlich viele der 200.000 Betroffenen in finanzielle Probleme geraten. Die Regulierung solcher Schäden ohne Versicherungsleistungen ist in vielen Fällen schier unmöglich. Eine umfassende Versicherung ist daher absolut notwendig.

Ein wichtiges Kriterium, um zwischen einer „guten“ und einer „schlechten“ Versicherung zu unterscheiden, ist, ob Versicherer grob fahrlässig verursachte Schäden regulieren oder nicht. Eine grobe Fahrlässigkeit werfen Versicherer beispielsweise bei einer unbeaufsichtigt brennenden Kerze vor und kürzen zumindest die Versicherungsleistung. Und jeder weiß, wie schnell der Raum einmal verlassen ist, obwohl eine Kerze brennt. Im Test der Stiftung Warentest erhalten solche Versicherer eine Abwertung. Der Großteil der Versicherung erhält jedoch ein sehr gutes Ergebnis. Insgesamt haben 42 Versicherer in diesem Test ein sehr gutes Ergebnis mit der angebotenen Gebäudeversicherung erzielt.





     

    Für die Bewertung der Gebäudeversicherung im Test wurden verschiedene Kriterien gebildet:

    – Grobe Fahrlässigkeit
    – Aufräum- und Abbruchkosten
    – Bewegung und Schutzkosten (hierrunter kannst du Kosten, wenn Möbel wegen einer Renovierung eingelagert werden müssen, rechnen)
    – Mehrkosten durch behördliche Auflagen, etwa wenn du bei dem Wiederaufbau deines Hauses neue Bauvorschriften beachten musst
    – Dekontamination, also das Abtragen von verunreinigtem Erdreich
    – Überspannungsschäden

     

    Zusätzlich gilt es immer zu prüfen, welche Leistungen für dein Haus sinnvoll sind. Hier macht es Sinn, teilweise Zusatzbausteine zu vereinbaren, um den perfekten Schutz für dein Haus zu erhalten.
    Von den 42 mit sehr guten bewerten Versicherern erhalten die Versicherer mit ihren Tarifen

    • Grundeigentümer – Basis-, Plus-, Elementarschutz“

    • InterRisk – XXL

    • Bayerische – Prestige

    • Waldenburger – Premium

     

    die Bestnote von 0,5 und zählen damit zu den absoluten Testsiegern.
    Für die Bewertung wurden ausschließlich die Leistungen berücksichtigt. Preise haben wir in diesem Test nicht berücksichtigt. Trotzdem solltest du, neben der Leistung, auch die Prämie berücksichtigen. Denn oft ergibt sich je nach Versicherer, Leistungsumfang aber auch Art und Standort der Immobilie ein Preisunterschied von mehreren 100 Euro im Jahr. Ein Preis-Leistungs-Vergleich schafft hier schnell Aufklärung.

    Einen weiteren Test von Wohngebäudeversicherungen hat im Jahr 2019 die Zeitschrift Focus Money durchgeführt. Im Gegensatz zum Test der Stiftung Warentest, hat die Focus Money auch ein Augenmerk auf die Beitragshöhe gelegt und damit die Preis-Leistungs-Sieger gekürt. Insgesamt wurden 31 Versicherer mit ihren Tarifen dem Test unterzogen. Das Ergebnis wurde jeweils in Standard- und Topschutz unterteilt. Während im Standard-Schutz bereits Schäden durch Elementarfaktoren berücksichtigt waren, wurden zum Top-Schutz zum Beispiel auch Schäden durch Frost an Leitungsrohren gezählt.

    Die Leistungen der Versicherungen wurden mit zwei Dritteln berücksichtigt, die Prämie mit einem Drittel.

    Den Top-Schutz der angebotenen Gebäudeversicherung haben die Versicherungen WGV mit dem Optimal-Tarif, die GVO mit dem Tarif Top-Vit, die Medien (Premium) und Janitos (Best Selevtion) den Test für sich entschieden. Im Standard-Schutz hießen die Testsieger DEVK (Premium Schutz), Die Bayerische (Optimal Komfort) und Domcura Komfort.

    Top Schutz Standard Schutz
    WGV (Optimal-Tarif)

    GVO (Tarif Top-Vit)

    Medien (Premium)

    Janitos (Best Selevtion)

    DEVK (Premium Schutz)

    Die Bayerische (Optimal Komfort)

    Domcura (Komfort)

     

    Die Bayerische sowie die Medien Versicherung gehören auch im Test des Euro-Wirtschaftsmagazins zu den Testsiegern. Dieser Test wurde im Frühjahr 2019 durchgeführt und hat untersucht, welche Versicherung den besten Schutz bietet. Neben den beiden vorgenannten Versicherungen hat ebenso die Ostangler Brandkasse mit ihrem Tarif Exclusiv Fair Play ein sehr gutes Testergebnis erhalten. Noch etwas besser im Test platzierten sich die Domcura und Basler. Diese zwei Versicherungen leisten auch im Fall von grober Fahrlässigkeit ohne Einschränkungen der Leistung.

    Bereits im Jahr 2017 hat sich das Handelsblatt mit einem Test von Gebäudeversicherungen beschäftigt. In diesem Test wurden 22 Versicherungen einem Preis-Leistungs-Test unterzogen. Zu den Testsiegern gehören die HDI, WGV, Janitos, Waldenburger und AXA, die auch in den folgenden Jahren in anderen Tests überzeugen konnten.

     

    Versicherungswechsel

    Hast du nun einen Vergleich durchgeführt und festgestellt, dass du bei einem anderen Anbieter mit deiner Gebäudeversicherung besser aufgehoben bist als bei deinem jetzigen? Dann gilt es deine Versicherung zu kündigen und zu wechseln.

    Aber auch hierbei sind einige Punkte zu beachten:
    Ein ordentliches Kündigungsrecht hast du immer bis zu drei Monaten vor dem Ende des Versicherungsjahres. Endet dein Versicherungsjahr also am 31.12. muss deine Kündigung am 30.09. beim Versicherer eingegangen sein. Hat dein Versicherer seine Beiträge erhöht, hast du ein außerordentliches Kündigungsrecht von einem Monat. Allerdings nur, wenn die Anpassung der Beiträge nicht aufgrund des gleitenden Neuwerts oder einer Leistungserweiterung erfolgt.
    Im Falle einer Kündigung durch den Versicherer wird es schwieriger, eine neue Versicherung zu finden. Versicherer haben beispielsweise im Falle einer Schadensregulierung ein Recht zur außerordentlichen Kündigung. Ist eine solche Kündigung erst einmal ausgesprochen, kann es schwer werden, eine neue Versicherung zu regulären Konditionen zu finden. Eventuell lässt sich dein Versicherer auf eine sogenannte Kündigungsumkehr ein. In diesem Fall nimmt der Versicherer seine Kündigung zurück und du kündigst deine Versicherung. Solch eine Konstellation macht es einfacher, eine neue Versicherung zu finden.

     

    Rückruf vereinbaren

     

    Fazit

    Unsere Gebäudeversicherung im Test hat gezeigt, dass es nicht die beste Gebäudeversicherung überhaupt gibt. Viele Anbieter erhalten die Bestnote, noch deutlich mehr Versicherungen erhalten ein sehr gutes Testergebnis. Diese Versicherungen könnten wir ohne Probleme als beste Gebäudeversicherung betiteln. Doch so einfach ist es nicht, jede Gebäudeversicherung im Test hat ihre Stärken und Schwächen. Teilweise unterscheiden sich die Beiträge für ein und denselben Leistungsumfang deutlich. Für dich heißt es daher, deine Gebäudeversicherung durch einen Vergleichstest zu finden und genauso auf dich anzupassen, wie es deine Situation erfordert und hergibt. Die billigste Gebäudeversicherung abzuschließen, wäre kein guter Einfall! Auch wenn diese Versicherungen vermutlich auch gute Leistungen erbringen, kommt es im Schadenfall vermutlich zu diversen Auseinandersetzungen mit der Versicherung, auf die du im Falle eines Schadens gut und gerne verzichten kannst.