Was ist der Wert 1914?2019-05-31T18:25:09+02:00

Was ist der Wert 1914? Wir erklären dir, was es damit auf sich hat!

Den Wert 1914 nutzen Gebäudeversicherungsanbieter, um den eigentlichen Wert des zu versichernden Eigenheims zu ermitteln. Doch dem Laien sagt der Wert 1914 vermutlich nichts und daher stellen sich viele angehende Hausbesitzer die Frage, wie hoch denn nun das geliebte Eigenheim überhaupt versichert ist? In den nachfolgenden Zeilen werden wir ausführlich auf die Thematik rund um den Wert 1914 eingehen, sodass auch du direkt weißt, was hiermit im Bezug auf eine Wohngebäudeversicherung gemeint ist. Lies gespannt weiter und erfahre all das, was du unbedingt über den Wert 1914 wissen solltest!

Jetzt Beratung anfordern

Das Wichtigste kurz zusammengefasst:

  • Der Wert 1914 hat direkten Einfluss auf die Versicherungssumme sowie die Höhe der fälligen Versicherungsprämie.
  • Der Wert 1914 spielt für den Immobilienkauf und -Verkauf keine Rolle.
  • Unter dem Gebäudeversicherungswert 1914 versteht man einen fiktiven Wert, denn er dient lediglich der Bestimmung des Wiederaufbauwerts einer Immobilie.

Definition: Wert 1914

Bevor wir uns tiefgründiger mit dem Gebäudeversicherungswert 1914 beschäftigen, möchten wir dir den Begriff „Wert 1914“ noch kurz erklären: Hierbei handelt es sich um einen fiktiven Rechenwert. Anbieter von Gebäudeversicherungen nutzen ihn für die einheitliche Bestimmung des Neubauwertes eines Gebäudes. Ebenso lässt sich mit ihm die letztendliche Prämienhöhe ermitteln. Als Berechnungsgrundlage wird stets das Jahr 1914 herangezogen. Warum? Ganz einfach – Zu dieser Zeit waren die Baupreise in Deutschland ein letztes Mal sehr stabil und auch die Währung war durch zahlreiche Goldreserven gedeckt. Doch dann kam es zur Inflation. Grundsätzlich gilt zu wissen, dass der Wert 1914 stets den Wert des betreffenden Gebäudes in sogenannter Goldmark angibt.

So hat sich der Baupreisindex für Deutschland innerhalb der letzten 10 Jahre entwickelt!

Anhand der nachfolgenden Tabelle kannst du sehen, dass der Baupreisindex für Deutschland in den vergangenen 10 Jahren deutlich gestiegen ist:

Jahr Baupreisindex für Deutschland
2009 11,877
2010 11,996
2011 12,328
2012 12,304
2013 12,630
2014 12,894
2015 13,103
2016 13,307
2017 13,583
2018 13,967
2019 14,543

Für Gebäude die im Jahr 2019 errichtet wurden oder noch errichtet werden, gilt demnach ein Baupreisindex von 14,543.

Berechnung des Wert 1914 – So gehen Versicherer vor!

Der eigentliche Gebäudewert wird durch den jeweiligen Baupreisindex geteilt und im Anschluss auf volle hundert Euro gerundet.

Ein Beispiel zur Verdeutlichung:

Gebäude-Neubauwert 2019 300.000 Euro
Baupreisindex 2019 14,543
Wert 1914 20.700 Mark (300.000 : 14,543)

Soll der Wert 1914 in den heutigen Neubauwert umgerechnet werden, dann wird der Gebäudeversicherungswert 1914 mit dem jeweiligen Baupreisindex multipliziert.

Ein Beispiel zur Verdeutlichung:

Wert 1914 17.500 Mark
Baupreisindex 2019 14,543
Heutiger Neubauwert 254.503 Euro (17.500 x 14,543)

Der gleitende Neuwertfaktor stellt einen weiteren wichtigen Anpassungsfaktor dar!

Auch der gleitende Neuwertfaktor ist für die Gebäudeversicherung von wichtiger Bedeutung. Daher ermittelt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft, kurz auch GDV genannt, Jahr für Jahr den aktuellen gleitenden Neuwertfaktor. Hierfür nutzt der GDV nicht nur den Baupreisindex, sondern auch den Tariflohnindex für das jeweilige Baugewerbe. Die Anbieter von Gebäudeversicherungen benötigen den gleitenden Neuwertfaktor in erster Linie dafür, um die Prämienhöhe der Gebäudeversicherung zu ermitteln. Häufig melden Versicherte keine Totalschäden, sondern nur Teilschäden, wie Schäden durch Tiere, Sturm oder Wasser – Demnach fallen die Lohnkosten stärker ins Gewicht.





Wichtig zu wissen: Der gleitende Neuwertfaktor kann von Versicherungen an die jeweilige Wirtschaftslage angepasst werden, da er für diese nicht bindend ist.

Weiterer wichtige Kriterien zur Ermittlung der Gebäudeversicherungssumme

Neben dem Wert 1914 und dem gleitenden Neuwertfaktor benötigt der Versicherungsanbieter für die Ermittlung der Versicherungssumme auch noch andere wichtige Daten. Hierzu gehören folgende:

  • Der Gebäudetyp
  • Die Bauausführung
  • Die Bauausstattung
  • Die Gesamtanzahl sowie Art eventueller Nebengebäude, Gartenhäuser und Garagen

Die eben erwähnten Faktoren lassen sich mit dem Wert 1914 verständlicherweise nicht darstellen, doch trotz alle dem beeinflussen sie den eigentlichen Wert des jeweiligen Gebäudes.

 

Rückruf vereinbaren

Der Wert 1914 liegt nicht vor – Wie geht’s nun weiter?

Hin und wieder kommt es vor, dass einige Versicherungsnehmer den Wert 1914 nicht ganz so einfach ermitteln können. Vielleicht kennen sie den Neubauwert ihrer Immobilie nicht oder sie haben den Baupreisindex für das jeweilige Jahr nicht vorliegen. All diese Situationen können die Berechnung des Gebäudeversicherungswertes 1914 erschweren. Doch ganz so schlimm ist das Ganze überhaupt nicht, denn häufig genügt es den Versicherungsanbietern, wenn lediglich der Neubauwert des Gebäudes für ein bestimmtes Jahr vorliegt. Schließlich lässt sich der Wert 1914 auch mithilfe dieser Angaben sehr leicht errechnen. In der Regel reicht aber auch die Wertermittlung aus, die du zusammen mit deinem Versicherungsmakler erstellen kannst. Eines ist sicher: Es gibt immer einen Weg, um den Wert 1914 herauszufinden!

Erfahrungen & Bewertungen zu FlexiVers
FlexiVers hat 5,00 von 5 Sternen | 167 Bewertungen auf ProvenExpert.com